Volker H. Schendel – Vitamin D Research - Freier Wissenschaftsjournalist - http://www.urlaub.astrologiedhs.de/3.html

Wouter J. Hanegraaff :  Western Esotericism: A Guide for the Perplexed

http://www.amazon.com/Western-Esotericism-Guide-Perplexed-Guides/dp/1441136460/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1386341485&sr=1-1&keywords=A+Guide+for+the+Perplexed+western+esotericism

Leseprobe: Westliche Esoterik  -  Bibliographie zu wissenschaftlichen Primär – und Sekundärquellen   -   http://d.mp3vhs.de/vonabisw/ES/Esotericism1.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/ES/Esotericism2.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/ES/Esotericism156.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/ES/Esotericism158.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/ES/Esotericism160.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/ES/Esotericism162.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/ES/Esotericism164.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/ES/Esotericism166.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/ES/Esotericism168.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/ES/Esotericism170.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/ES/Esotericism172.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/ES/Esotericism174.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/ES/Esotericism176.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/ES/Esotericism178.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/ES/Esotericism180.jpg


Wouter J. Hanegraaff : Esotericism and the Academy: Rejected Knowledge in Western Culture

http://www.amazon.co.uk/Esotericism-Academy-Rejected-Knowledge-Western/dp/0521196213/ref=la_B001JOKDBM_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1380807036&sr=1-3

Esoterik  -  Varia

 

 

http://d.mp3vhs.de/vonabisw/Bilder/Rosenkreuz.jpg

 

http://www.hohle-erde.de/body_intern.html#impressum

http://www.hohle-erde.de/body_home.html

---------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

OTO:

http://d.mp3vhs.de/vonabisw/Medien/OTO1.pdf

----------------------------------------------------------------------------------------------

 

Geschichte der Rosenkreuzer:

http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/gedankensplitter/rosenkreuzergeschichte.mp3

------------------------------------------------------------------------------------------------

Ausführlich:

http://www.tarot.astrologiedhs.de

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Rezension zu:

Ulrike Voltmer / Reinhardt Stiehle (Hrsg.) : Astrologie und Wissenschaft  -   Chironverlag, Tübingen 2011;   ISBN-13: 978-3899971934;   € 29,90
http://d.mp3vhs.de/vonabisw/rezension/AW.mp3
An diesem Sammelband kommt in Zukunft ein seriös gewollter Diskurs zu Pro und Contra Astrologie nicht mehr vorbei. Für die bekannten Betrüger aus den Skeptikerbewegungen eine schöne Herausforderung.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Rezension zu:

Josef Müller  (Pseudonym):   Thorwald Dethlefsen  oder die Essenz esoterischen Denkens: Eine Übersicht über das Werk und die Vorträge von Thorwald Dethlefsen und seine Sicht des esoterischen Weges  -  BoD, Norderstedt, 2008  -  ISBN-13: 978-3837060843  -  € 44,44

http://d.mp3vhs.de/vonabisw/rezension/td.mp3

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Rezension zu:

Schlag, Oskar R. : Die Lehren des A. - Band 1 - Von alten und neuen Mysterien - hrsg. von Faivre, Antoine - Kahle, Erhart unter Mitarbeit von Bergmaier, Annelis - 1998 . (2. Auflage). 626 S. 32 Abb. - Festeinband, Leinen - ISBN: 978-3-932004-32-2 - € 42,--

http://d.mp3vhs.de/vonabisw/schlag/ors.mp3

 

http://d.mp3vhs.de/vonabisw/schlag/anderes1.pdf

http://d.mp3vhs.de/vonabisw/schlag/anderes2.pdf 

http://d.mp3vhs.de/vonabisw/schlag/anderes3.pdf

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

http://www.amsterdamhermetica.nl

 

What is Western Esotericism?

 

The modern term “Western esotericism” is used as a general label for a great variety of religious currents and trends in Western culture – from Antiquity generally, and from the Renaissance to the present more in particular – characterized by their belief that true knowledge of God, the world, and man can only be attained by means of personal spiritual experience or inner enlightenment. Such “knowledge” was traditionally referred to by the Greek word gnosis. Since it is supposed to go beyond mere rationality and normal discursive language, representatives of Western esotericism have shown a marked preference for using imaginal, symbolic and mythical forms of expression. For this reason, Western esoteric currents have not remained limited to the domains of religion and philosophy, but have frequently overlapped with those of the visual arts, music, and literature. Moreover, because they claim a superior knowledge not only about God and man, but about the natural world as well, esoteric perspectives have become part of the history of the natural sciences and are essential to understanding the scientific revolution of the 17th century. Processes of modernization, secularization and disenchantment of the world since the 18th century have caused a profound transformation of Western esotericism, as its representatives sought to present their perspectives as compatible with or superior to mainstream science. In the wake of the separation of church and state, modern Western democracies have seen a proliferation of esoteric fraternities and organizations, as well as the emergence of a broad and diffuse “cultic milieu” that caters to the esoteric interests of the modern spiritual consumer.

 

For general overviews and introductions to the history of Western esotericism, see Wouter J. Hanegraaff (ed.), in collaboration with Antoine Faivre, Roelof van den Broek & Jean-Pierre Brach, Dictionary of Gnosis and Western Esotericism, Brill: Leiden 2005; Antoine Faivre, Access to Western Esotericism, State University of New York Press: Albany 1994; Kocku von Stuckrad, Western Esotericism: A Brief History of Secret Knowledge, Equinox: London/Oakville 2005; Antoine Faivre & Jacob Needleman (eds.), Modern Esoteric Spirituality, Crossroad: New York 1992; Roelof van den Broek & Wouter J. Hanegraaff (eds.), Gnosis and Hermeticism from Antiquity to Modern Times, State University of New York Press: Albany 1998; Nicholas Goodrick-Clarke, The Western Esoteric Traditions: A Historical Introduction, Oxford University Press: Oxford 2008.

About the problematics of definition and demarcation of the field, see Wouter J. Hanegraaff, ‘On the Construction of “Esoteric Traditions”’, in: Antoine Faivre & Wouter J. Hanegraaff (eds.), Western Esotericism and the Science of Religion, Peeters: Louvain 1998; id., ‘The Study of Western Esotericism: New Approaches to Christian and Secular Culture’, in: Peter Antes, Armin W. Geertz & Randi Warne (eds.), New Approaches to the Study of Religion, De Gruyter: Berlin/New York 2002.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

TAO - Buchhandlung und das Magazin Lebensart, Hannover

http://www.tao-buchhandlung.de

http://www.lebensart-magazin.de

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Freimaurer, Rosenkreuzer, Templer, Theosophen, Gnosis, O.T.O., Aleister Crowley, Rudolf Steiner und die Anthroposophie und ihr Verhältnis zum O.T.O – Eine Ergänzung zur Freimaurerausstellung im Historischen Museum Hannover vom 4.September 2012 bis 6.Januar 2013

http://www.freimaurerausstellung-hannover.de/

Radiosendung in der Sendereihe „VonabisW“ bei Radio Leinehertz 106.5 am Dienstag, den 5. Februar 2013 um 23/oo Uhr

 http://www.leinehertz.net/index.php?id=460&L=0

und in der Mediathek:

http://www.vonabisw.de/

http://d.mp3vhs.de/vonabisw/radiofassungen/Freimaurer.mp3

mit Rezensionen zu:

Peter-R. König : Der O.T.O. Phänomen Reload – 3 Bände - 1474 S. - Verlag Arbeitsgemeinsch. für Religions- u. Weltanschauungsfragen (ARW) -  2011 - € 64,-- - ISBN-13: 978-3941421165 -

Hintergrund:

http://www.religio.de/arw/index.html

http://www.parareligion.ch/

ARW  -  Die Geschichte eines Wort-Ungetüms  -  1971 gab das Kulturamt der Stadt Dortmund das Heft 100 in der Reihe "Dortmunder Vorträge" heraus: Hans Wagner, 50 Jahre interreligiöse Arbeit in Deutschland. Dort findet man auf S. 16f - nach einem Beitrag über die EVANGELISCHE ZENTRALSTELLE FÜR WELTANSCHAUUNGSFRAGEN - zum ersten Mal eine offizielle Darstellung der ARW:"Ebenso auf evangelischer Seite entstand die Arbeitsgemeinschaft für Religions- und Weltanschauungsfragen in München. Sie wurde 1965 von dem evangelischen Theologen Friedrich Wilhelm Haack gegründet, der sie auch heute leitet. Sie steht in enger Zusammenarbeit mit der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern.Sie hat sich die Aufgabe gestellt, durch gegenseitige sachliche Information Brücken für Gespräche zwischen den Glaubensgemeinschaften und der Evangelisch-Lutherischen Kirche zu schlagen und vor allem den evangelischen Gemeinden in Bayern durch Auskunft und Beratung zu dienen.So wird die Arbeitsgemeinschaft inzwischen immer mehr von Glaubensgemeinschaften mit Informationen unterstützt und um Auskunft gebeten. Sie versucht, auf diesem Wege Gegensätze abzubauen, aber auch Grenzlinien deutlich zu machen. Sie unterhält zum Zwecke der Information und der Beratung ein Archiv, das Material über religiöse und weltanschauliche Bewegungen und Organisationen der Gegenwart enthält. Das Schrifttum wird durch Bild- und Tonmaterial ergänzt. Der Informationsbereich ist nicht auf Deutschland begrenzt. Es bestehen auch Kontakte zu Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften in europäischen und überseeischen Ländern. Mitarbeiter der Arbeitsgemeinschaft versuchen in eigener Verantwortung die Öffentlichkeit durch Beiträge in Zeitungen und Zeitschriften, im Rundfunk und Fernsehen sowie durch Bücher zu informieren."Der letzte Satz verdeutlicht, dass die ARW zwar ursprünglich ein Ein-Mann-Unternehmen gewesen ist, dass aber Haack im Laufe der Zeit Mitarbeiter bestellt hat. Diese - internationale - Mannschaft war jedoch nicht identisch mit dem Personal des "Verlags der ARW", das sich auf Inge Haack und Manfred Ach beschränkte (saisonal verstärkt durch Aushilfskräfte aus den Familien Ach und Haack). Somit ist der "Verlag der ARW" nur eine Fraktion/Schachtel/Babuschka der größeren Organisation "ARW" gewesen. Erst zu Beginn der neunziger Jahre, nach dem Tod von Friedrich-Wilhelm Haack und damit dem Wegfall der Informations- und Beratungs- und Archivarbeit im bisherigen Stil und dem definitiven Ende der Kontinuität des ARW-Netzwerks wurden ARW und Verlag der ARW mehr oder minder identisch. Seit Januar 2000 wird die ARW von Manfred Ach im Alleingang betrieben.Nach der Gründung der ARW traten vermehrt Organisationen auf, die die Bezeichnungen "Religion und Weltanschauung" im Titel führten und sich offenbar an der Spannweite der ARW orientierten, so z.B. die "Arbeitsgemeinschaft für religiöse und weltanschauliche Begegnung" (gegründet 1968) oder der "Arbeitskreis für Religion und Weltanschauung" (gegründet 1969). Mittlerweile sind viele der kirchlichen "Sektenbeauftragten" dazu übergegangen, sich in "Büros", "Archive", "Referate" für "Religions- und Weltanschauungsfragen" umzubenennen. Für die ARW eine durchaus befriedigende und gern gesehene Entwicklung, beweist sie doch einmal mehr den Weitblick ihres Gründers Haack und die Solidarität mit den apologetisch-informierenden Anliegen der ARW.Der Verlag der ARW meldete sein Gewerbe am 2. Januar 1976 an, nachdem von Inge Haack (gelernte Buchhändlerin) und Manfred Ach (erfahren in der Kleinverleger- und Alternativpressenszene) entsprechende Vorüberlegungen angestellt und mit Friedrich-Wilhelm Haack die Richtlinien besprochen worden waren. In einer protokollierten ARW-Sitzung vom 3.12.75 waren von Friedrich-Wilhelm Haack, Inge Haack und Manfred Ach als rechtskräftiger Leitung der ARW die Verlagsintentionen festgelegt, die Editionsreihen skizziert und der Gesellschaftervertrag und die Rechtsform des Verlags beschlossen worden.Ein nebenberuflich bzw. ehrenamtlich betriebenes Unternehmen begann seine Arbeit. Der Verlag der ARW hatte es sich zur Aufgabe gemacht, über religiös-weltanschauliche Tendenzen zu informieren und über entsprechende Publikationen einen kleinen Kreis von religionswissenschaftlich Interessierten zu versorgen. Eine jahrelange Arbeit, die sich in den Archiven von Friedrich-Wilhelm Haack und Manfred Ach spiegelte, war dem vorausgegangen. Information und Aufklärung waren nötig, denn bei einem "Großmarkt der Wahrheiten" bedurfte es auch eines "Verbraucherschutzes". Die Kriterien, von denen man sich hierbei leiten ließ, standen in der christlich-abendländischen und humanitären Tradition.Durch Reprints sollten darüber hinaus seltene und kaum zugängliche Materialien für Forschungszwecke verfügbar gemacht werden, insbesondere auch im volkskundlichen Bereich.Des Öfteren musste der Meinung widersprochen werden, die ARW sei eine Deckorganisation der evangelischen Kirche. Die Ausrichtung und die personelle Vertretung waren eindeutig überkonfessionell, wenngleich christlich geformt. Auch dem Verdacht, hinter der ARW stünden Freimaurer, Gnostiker oder Magier, musste immer wieder entgegengetreten werden. Obwohl wir uns keineswegs bedeckt hielten und immer zu Auskünften bereit waren, wo wir deren Berechtigung sahen, wurden von Gegnern der ARW derlei Gerüchte gerne geschürt. Anstatt detektivische Recherchen (die fast immer, da inkompetent, zu falschen Ergebnissen führten) anzustellen, hätte man uns nur zu fragen brauchen. Bei Ämtern und Behörden erfuhr man über uns freilich nichts, zumal der Verlag der ARW gar nicht in München angemeldet worden war. Wir waren keine Under-Cover-Agenten. Was wir aber "unter den Buchdeckeln" anzubieten hatten, deckte so manche Geheimnisse auf, was nur allzu vielen gar nicht passte.(Nach: Manfred Ach, UNDER COVER. 20 Jahre ARW, München 1995. Näheres siehe Dokumentations-Edition 27) - Eine treffende Selbstdarstellung des Verlags der A.R.W., wie er sich seit den 90er Jahren versteht, ist die folgende:Die Arbeitsgemeinschaft für Religions- und Weltanschauungsfragen (A.R.W.) publiziert seit 1976 Quellenmaterial zu Pseudowissenschaften, religiösen Randgruppen, extremistischen Kulten, weltanschaulichen Sekten und ideologischen Fundamentalismen sowie kritische und apologetische Literatur, belletristische Pneumatica und Kurioses aus dem Untergrund des Abendlandes mit dem Anliegen, religionswissenschaftlich relevante Tendenzen zu dokumentieren und Interessierten zugänglich zu machen.

und  

Joana Peters: Historische und strukturelle Entwicklung des Rosenkreuzerordens: Zur Weltanschauung eines Mysterienbundes – 139 S. - € 44,99 – Grin Verlag München / BoD Norderstedt; Januar 2008 - ISBN-13: 978-3638888646 –

Examensarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Theologie - Praktische Theologie, Note: 1,0, Christian-Albrechts-Universität Kiel (Institut für Praktische Theologie), 94 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: [...] Im Mittelpunkt dieser Arbeit steht folglich eine Gruppierung, die vorgibt, in einer christlichen Tradition zu stehen - die Rosenkreuzer. Inwiefern dies zutrifft, wer die Rosenkreuzer sind, wie sie sich historisch und strukturell entwickelt haben und welche Interessen und Ziele sie verfolgen, soll Gegenstand dieser Arbeit sein.Während der erste Teil der Themenstellung eine chronologische Aufbereitung der Ordenshistorie fordert, in der sowohl relevanten entstehungsgeschichtlichen Zusammenhängen, aber auch organisatorischen Strukturveränderungen bis zur Gegenwart Rechnung getragen wird, verlangt der zweite Teil eine ideologische Auseinandersetzung mit dem rosenkreuzerischen Mysterienbund. Um diesen Anforderungen in einer systematischen Themenaufbereitung zu entsprechen, liegt der Arbeit eine epochale Grobgliederung zugrunde. Beginnend mit dem 17. Jahrhundert, in dem die Jungen Rosenkreuzer ihre Anfänge zu verzeichnen haben, widmet sich die Arbeit sodann im nächstfolgenden Teil den Gold- und Rosenkreuzern des 18. Jahr-hunderts, um abschließend einen Ausblick auf die Modernen Rosenkreuzer des vergangenen 20. und derzeitigen 21. Jahrhunderts geben zu können. Diese zeitliche Strukturierung gewährleistet, dass alle, partiell sehr epochenspezifischen, Charakteristika der jeweiligen rosenkreuzerischen Strömung gebührend berücksichtigt werden. Nach einer kurzen historischen Kontextualisierung, die notwendiger-weise das Reformationszeitalter mit einbezieht, wird der Name des Verfassers der ersten Rosenkreuzermanifeste eingeführt: Johann Valentin Andreae. Im ersten Hauptteil wird auf ihn stets Bezug genommen werden, da er der maßgebliche Begründer des Rosen-kreuzertums ist. Der Schwerpunkt des ersten Arbeitsabschnittes liegt jedoch nicht bei dem Autor selbst, sondern bei dessen Schriften. So werden die Werke Fama Fraternitatis , Confessio Fraternitatis und Chymische Hochzeit ausführlich dargestellt, um schließlich in ihnen den Ursprung des Rosenkreuzertums auszumachen. Hauptanliegen des ersten Teils der Arbeit ist, diesen literarischen Beginn, seine Voraussetzungen, Auswirkungen und mit ihm einhergehenden Schwierigkeiten darzulegen, ohne dabei die innovativen Inhalte der rosenkreuzerischen Idee als solche zu vernachlässigen.





Gerhard Kienle - Leben und Werk: Bd. 1: Eine Biographie / Bd. 2: Ausgewählte Aufsätze und Vorträge: 2 Bde. [Gebundene Ausgabe]

Peter Selg (Autor)

http://www.amazon.de/Gerhard-Kienle-Biographie-Ausgewählte-Aufsätze/dp/3723511651/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1384516714&sr=1-1&keywords=peter+selg+kienle

 

Rudolf Steiner 1861 - 1925. Lebens- und Werkgeschichte. 3 Bände im Schuber

Peter Selg (Autor) - Gebundene Ausgabe: 2148 Seiten

Verlag: Ita Wegman Institut (6. Dezember 2012)

ISBN-10: 3905919273 -                       ISBN-13: 978-3905919271

http://www.amazon.de/Rudolf-Steiner-1861-Lebens--Werkgeschichte/dp/3905919273/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1384516799&sr=1-1&keywords=peter+selg